Teilgebiet 4.1 – Erste Eindrücke

Print Friendly

Unsere Gruppe des Gebietes „Spreebogen“ hat sich für die Gebietsbegehung nochmals in drei Gruppen gesplittet. Das Teilgebiet 4.1 wird von Alt-Moabit, der Strom-, der Turm- und der Rathenower Straße begrenzt. Wir – Elisabeth Bork und Nicole Redmer – sind dieses Teilgebiet abgelaufen und wollen unsere Eindrücke nun in Stichpunkten zusammenfassen:

  • Das Gebiet ist „eingeschlossen“ von vier stark befahrenen Straßen > Alt-Moabit, der Strom-, der Turm- und der Rathenower Straße. In der Nähe befindet sich die U-Bahnstation Turmstraße. Einige Busse durchqueren das Gebiet.
  • Von der Turm- bis zur Wilsnacker Straße erstreckt sich der „Kleine Tiergarten Ost.“ Dieser soll von dem Landschaftsarchitekturbüro „Latz & Partner“ umgestaltet werden. Die Initiative „Planungswerkstatt“ versucht hierbei durch frühe Bürgerbeteiligung und Workshops die Anwohner noch mehr mit in die Planung einzubeziehen als beim „Kleinen Tiergarten West.“
  • Auf dem Areal vom Park befindet sich an der Ecke Turm-/Wilsnacker Straße die Breitscheid-Oberschule. Diese wurde auf Beschluss des Bezirkes zum Schuljahresende 2009/10 geschlossen und steht seit dem leer. Die damals noch vorhandenen Hauptschulklassen gingen auf die Hedwig-Dohm-Oberschule in die Stephanstraße 27.
  • Hinter der Schule – nach Alt-Moabit ausgerichtet – befindet sich die „Evangelische Kirchengemeinde St. Johannis.“ Einige Gebäude auf dem Kirchengelände werden von Anwaltskanzleien genutzt. Hinter der Kirche gibt es ein kleines Einfamilienhaus und das Johanniscafé mit Sommergarten.
  • Zwischen der Wilsnacker und Rathenower Straße erstreckt sich das Gelände vom „Amtsgericht Tiergarten“ und der „Justizvollzugsanstalt Moabit.“ Das imposante und denkmalgeschützte Gebäude vom Amtsgericht wurde Anfang des 20 Jahrhunderts im neobarocken Stil erbaut. Die Vollzugsanstalt ist besteht aus einem sternenförmigen Bau und nimmt einen großen Teil der Straßenfront von Alt-Moabit und der Rathenower Straße ein.
  • Zwei weitere Parks befinden sich im Untersuchungsgebiet: der Fritz-Schloss-Park mit Poststadion und der Carl-von-Ossietzky-Park.
  • Gewerbe ist in fast allen Gebäuden an Alt-Moabit, der Turm- und der Rathenower Straße zu finden:

An der Turmstraße sind es Dienstleistungen wie der Secondhandladen „Humana,“ ein Waschsalon, ein Elektrogeschäft, eine Expressreinigung, eine Schneiderei und ein An- und Verkauf. Es gibt ein paar gastronomische Einrichtungen wie einen Dönerladen, den „Damla Grill,“ ein „Starback-Café“ oder vietnamesische Küche. Auffallend sind Billigmarken und ausländische Reklame. Die Bebauung ist was die Erbauungszeit und Gebäudehöhe betrifft sehr durchmischt. Es gibt in der Straße ein Leerstands-Wohngebäude und einen noch leerstehenden Neubau, welcher mit ausschließlich Büroflächen vermieten möchte. Besondere Gebäude in der Straße sind neben dem Amtsgericht noch das „KfH Nierenzentrum“ sowie der ehemalige „Turm Palast.“ Letzterer wurde in den 70ern als Kino erbaut, musste aber 1974  wieder schließen. Lange Zeit wurde das Gebäude von Aldi genutzt. Von 2008-2010 sollten die Architekten von REM+tec das Schultheiss Quartier, auf dem auch der „Turm Palast“ steht, umplanen. Doch wurde aus den Plänen nichts und zurzeit beherbergt das Gebäude einen Secondhandladen, einen Gemüsehändler und eine Fleischerei.

An der Rathenower Straße befinden sich eine Tankstelle, Bäcker/Cafés und das „Fachabitur OSZ Banken und Versicherungen.“ Die Cafés waren wahrscheinlich durch die Lage zum OSZ gut frequentiert. Eins der Cafés war mehr im „Mitte-Schick,“ das andere eher ein türkischer Konsum.

Die Bebauung an der Straße Alt-Moabit weißt einen großen Anteil von Altbauten auf. Diese wurde vor ein paar Jahren bzw. werden gerade zu einem großen Teil saniert. Beim Gewerbe fällt auf, dass es mehr gastronomische Einrichtungen gibt als an der Turmstraße. Diese passen mit ihrem Layout und dem Angebot eher nach Mitte oder dem Prenzlauer Berg. Man erkennt auch, dass die angrenzenden Querstraßen zur Spree hin hauptsächlich aus sanierten Altbauten bestehen und meist nur zum Wohnen genutzt werden. Einige Gewerberäume im Erdgeschoss von Alt-Moabit stehen leer. Es gibt mehrere Arztpraxen und ein Fitnessstudio. Ein besonderes Gebäude auf der Straße stellt das „Ministerium des Inneren“ dar.

Fazit: Uns ist bei der Begehung aufgefallen, dass das Gebiet des „Kleinen Tiergartens Ost“ und der „Justizvollzugsanstalt Moabit“ zusammen mit dem Amtsgericht eine klare Grenze darstellen. Südlich davon (Alt-Moabit) hat man den Eindruck nicht mehr in Moabit sondern schon in Mitte zu sein. Die Läden sind durchgestylter und zielen mit ihrem Angebot auf einen anderen Personenkreis ab, als es im Nördlichen Teil (Turmstraße) der „gespürten Grenze“ der Fall ist. Die stark befahrenen Straßen verstärken diesen Effekt zusätzlich. In dem Teilgebiet ist uns kaum Leerstand aufgefallen, wobei die Bebauung an der Turmstraße vernachlässigt wird und man in der Straße Alt-Moabit eine starke Sanierungstätigkeit feststellen kann.

Turmstraße: „Automatencasinos“

 

 

Alt-Moabit: „Chai Latte“

Durchmischte Bautypen

Unterschiedliche Gebäudehöhen

öffentlicher Auftritt: veraltet, überladen

Vernachlässigung von Bausubstanz

Altbauten

einheitliche Gebäudehöhen

öffentlicher Auftritt: inszeniert, Up-To-Date

Sanierung

 

Diagramme zur Gebietsbegehung:

Weg der Begehung (Teilgebiet 4.1)

Grünflächen – Verkehr

Funktionen/ Nutzung

Latz & Partner: Vorentwurf kleiner Tiergarten Ost

Fotos von der Gebietsbegehung:

It\'s only fair to share...Email this to someonePrint this pageShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar