Kunst, Kultur & Gentrification

                In dem Prozess der Gentrifizierung, die Jürgen Friedrichs (1998: 64) als ein Wandel der Bevölkerung- und der Gebäudestruktur (sei es auch nur eine Modernisierung von Wohnungen), mithin zahlreiche Sachverhalte, deren Variation zu erklären ist, beschreibt, bleiben Kultur und Kunst oft Nebenfragen im Vergleich zur Mieterhöhung und sozialen […] weiterlesen →

Shopping im Stephankiez

Im Folgenden soll der derzeitige Status sozialer, gewerblicher und immobilienwirtschaftlicher Veränderungen im Moabiter Stephankiez unter Berücksichtigung der Phasen eines Gentrifikationsprozesses1 beleuchtet werden. Die Untersuchung erfolgt unter der Hypothese, dass im untersuchten Gebiet bestimmte Phasen der Gentrifizierung übersprungen werden und sich eher Akteure der Immobilienwirtschaft, anstatt Pioniergruppen, für eine Aufwertung verantwortlich zeigen und gezielt ein attraktives […] weiterlesen →

Das LaFemme – eine Shisha-Bar in Nordneukölln

Das Forschungsinteresse unseres Projektes bezieht sich auf die Wechselwirkungen zwischen Gastronomie und Stadtteil in Moabit, Mitte und Nordneukölln: unterscheiden sich gastronomische Einrichtungen gleichen Typs in den sich in verschiedenen Phasen der Gentrifizierung befindenden Stadtteilen oder unterscheiden sich die Stadtbezirke durch die unterschiedliche Zusammensetzung des gastronomischen Angebots? Als Teil der Kontrollgruppe „Nordneukölln“, einem Viertel, dem eine […] weiterlesen →

Das Myxa: Ausdruck und Gestalter im Aufwertungsprozess von Nordneukölln

Das Cafe Myxa befindet sich in der Lenaustraße, im Reuterkiez Neuköllns und ist, nach unseren im Seminar getroffenen Kriterien, der gastronomischen Einrichtung „studentisch-alternatives Cafe“ zuzuordnen. Die Ergebnisse aus Foto-Essay, Teilnehmende Beobachtung und Interview weisen auf ein mehrdimensionales Zusammenspiel von Gentrifizierungprozessen und gastronomischen Strukturen in Nordneukölln hin: Das Myxa ist als Folge bzw. Ausdruck sowie Gestalter […] weiterlesen →

Street Reading Moabit: Oldenburgerstraße

Die Gesamtheit der Straßentexte im Untersuchungsabschnitt Oldenburgerstr. 9-16, 10551 Berlin des Untersuchungsgebiets Moabit IIb sind im Vergleich zu anderen Untersuchungsgebieten weniger ergiebig was die Anzahl der erfassten Texte, deren Lokalbezug oder deren Artikulationsintensität betrifft. Es wurden insgesamt 8 Geschäftsschilder, 90 Graffiti, 4 Plakate und 44 Aushänge erfasst. Diese geringe Fallzahl in dem willkürlich ausgewählten Gebiet […] weiterlesen →

Studentisch-alternatives Café – Das „arema“

Ausgehend von der Fragestellung, ob sich verschiedene Stadtteile vor allem durch die unterschiedliche Zusammensetzung des gastronomischen Angebots unterscheiden oder, ob sich gastronomische Einrichtungen gleichen Typs in unterschiedlichen Stadtteilen hinsichtlich ihrer Funktion unterscheiden, haben wir im Rahmen des Seminars „Qualitative Methoden der Stadtforschung“ vier Typen von gastronomischen Einrichtungen in drei Stadtteilen Berlins untersucht. Den vier gastronomischen […] weiterlesen →

Eckkneipe „Gaststätte zum Kohlensack“

Mit der Untersuchung verschiedener Gastronomietypen in Moabit, Nord-Neukölln und der Spandauer Vorstadt sollte der übergeordneten Forschungsfrage, unterscheiden sich die Stadtteile durch die unterschiedliche Zusammensetzung des gastronomischen Angebots oder unterscheiden sich gastronomische Einrichtungen gleichen Typs in den drei Stadtteilen, nachgegangen werden. Hierfür wurden vier Gastronomietypen (Eckkneipe, Shisha-Bar, studentische Kneipe und Imbiss) in den betreffenden Stadtteilen untersucht. […] weiterlesen →

Street-Reading in der Gotzkowskystraße

  Der von uns untersuchte Teil von Moabit, die rechte Seite der Gotzkowskistr, von der Kreuzung zur Turmstr. kommend, bis zu „Freddy Leck sein Waschsalon“ ist sicherlich noch nicht komplett durch saniert, aber es lassen sich schon erste Anzeichen der Gentrifizierung finden, wie zum Beispiel oben genannten Waschsalon. Die Bewohner gehören eher zur mittleren und […] weiterlesen →

Photo-Essay Moabit 1a

Das erste Bild zeigt einen Zeitungskiosk an der Ecke Rostocker- und Wittstockerstraßen. Hier kann man Zeitungen, Snacks oder eine Tasse Kaffee für einen Euro kaufen. Im Kiosk (der anscheinend auch als Treffpunkt der Kiezbewohner dient) waren neben dem Verkäufer (Besitzer?) türkischer Herkunft eine alte deutsche Frau, die Kaffee getrunken und mit dem Verkäufer geredet hat, […] weiterlesen →